Willi Wolf.  Foto: Fieselmann

Wer hat nicht einmal Lust den Wilden Westen hautnah zu erleben? Dazu muss man allerdings keine lange Reisezeit in Kauf nehmen oder sich gar in ein Flugzeug setzen und einen stundenlangen Flug auf sich nehmen. Von Pass- und Gepäckkontrollen ganz zu schweigen. Der Wilde Westen ist bequem mit dem Auto erreichbar. In Meidelstetteln (Kreis Reutlingen), mitten auf der Schwäbischen Alb kann man jederzeit Westernluft schnuppern.

 

Seit den 1980er werden dort, am Ortsrand von Meidelstetten (Gemeinde Hohenstein) vom schwäbischen Cowboy Willi Wolf schon Albbüffel gezüchtet. Willi Wolf ist der Cowboy von der Schwäbischen Alb schlechthin. Er kopiert nicht seine Kollegen aus den Vereinigten Staaten, sondern hat den echten „schwäbischen Cowboy kreiert, da ist nichts aufgesetzt oder abgeschaut, sondern alles authentisch gewachsen.

Als er begann seine Idee der „Albbüffel“ in die Realität umzusetzen, erntete er vielerorts nur ein mitleidiges Lächeln. Auf einer ehemaligen Hühnerfarm hat Wolf die ideale Umgebung gefunden, um sich seinen Lebenstraum zu erfüllen. Die ersten Tiere, deren Urahnen durch archäologische Befunde gesichert, vor rund 30 000 Jahren wirklich auf der Alb gelebt haben, fand Wolf in Italien und Rumänien. Dass er die richtige Umgebung gewählt hatte zeigte sich schnell durch einen guten Zuwachs vieler gesunder Tiere - bis heute. Das Fleisch findet immer mehr Liebhaber, ebenso wie der Käse, der aus ihrer Milch gewonnen wird. Hinzu kommen weitere hochqualifizierte Verarbeitungsmöglichkeiten des Leders.

Mittlerweile ist seine Art zu leben, seine Entscheidung Büffel auf der Alb zu züchten und zu vermarkten, weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt und beliebt. Im Oktober dieses Jahres wird sogar ein abendfüllender Spielfilm in der ARD zur besten Sendezeit über ihn gezeigt.

 

Konsequent hat Willi Wolf seinen Stil weiter ausgebaut: Urlaub in Blockhütten auf Westernart ist bei ihm ebenso möglich wie Ausritte zu Pferd in die weitläufige „Prärie der schwäbischen Alb“, natürlich inklusive eines Besuchs der imposanten Albbüffel. Inzwischen besitzt Wolf mit rund 300 Tieren eine der größten Herden in Europa.

Einen ganz besonderen Einblick gibt es für Besucher am 16. Oktober ab 10 Uhr. An diesem Tag wird die Büffelherde nach Cowboyart von der Sommerweide in Stall getrieben. Garniert wird dieses Fest noch mit einer Cowboy-Stuntmen Show, Kinderprogramm, einem Regionalmarkt, Musik, Tanz und Leckereien aus der Westernküche.

 

 

  Info: 

Stall Willi Wolf

72531 Hohestein-Meidelstetten

Steinhilber Str. 28

 

Telefon 07387/579.

Web: www.willi-wolf.de.

 

Der Weideabtrieb findet am Sonntag, 16. Oktober, statt, das Fest auf dem Stallgelände in Meidelstetten mit Western-Programm dauert von 10 bis 18 Uhr.

Eintritt: Erwachsene 8 €, Kinder 4 €.