14. Mai 2021

Bedeckt

15.3°C

Stötten

Bedeckt

Wind: 0.45 m/s

Strampeln auf der Alb

Die Schwäbische Alb unterstreicht ihren Anspruch als attraktive Mountainbike-Region. 2021 kommen im Schönbuch, in Spaichingen, in Albstadt und im Kreis Göppingen neue Strecken hinzu. Mit dem „Bike the Rock“ in Heubach und dem „UCI Mountainbike Weltcup“ in Albstadt sollen in diesem Jahr  voraussichtlich wieder zwei bekannte Bike-Events stattfinden können. Entsprechende Konzepte für einen coronakonformen Ablauf haben die Veranstalter ausgearbeitet.
Foto: Sigl / Schwäbische Alb Tourismus

 

 

Leckeres außer Haus

Von der Corona-Krise sind auch die gastronomischen Betriebe auf der Schwäbischen Alb hart getroffen. Viele von ihnen bieten deshalb einen Abholservice oder Lieferdienst, um wirtschaftlich zu überleben. Touristiker und Kommunalpolitiker appellieren an die Bürger, dieses Angebot zu nutzen, um die gastronomischen Strukturen zu erhalten. Kommunen, Landkreise oder Tourismusorganisationen veröffentlichen im Internet entsprechende Informationen.
Foto: Mythos Schwäbische Alb / Thomas Kiehl

Alb-Card mit weiteren Partnern

Die erste Bilanz des im Sommer gestarteten Gästekartenprojekts „Alb-Card“ ist laut Tourismusverband Schwäbische Alb ein Anlass zur Freude: Mittlerweile sind es 149 Gastgeber, bei denen Übernachtungsgäste die "Alb-Card" erhalten und damit kostenfrei Bus und Bahn fahren sowie kostenlos Zutritt zu 134  Alb-Attraktionen erhalten, darunter neue Partner wie Schloss Lichtenstein (Foto) im Kreis Reutlingen, Stocherkahnfahrten in Tübingen oder Burg Katzenstein (Kreis Heidenheim).
Foto: Schwäbische Alb Tourismus

 

 

Löwenmensch neu präsentiert

Neu präsentiert werden soll 2021 der Löwenmensch, eine circa 40 000 Jahre alte, rund 30 cm große Mensch-Tier-Figur, geschnitzt aus einem Mammutstoßzahn und gefunden in einer Höhle auf der Schwäbischen Alb. Der Bund fördert die Neueinrichtung der permanenten Ausstellung des Museums Ulm zum Unesco-Welterbe "Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb" mit dem Hauptexponat „Löwenmensch“, der sich zum Symbol für die Schwäbische Alb entwickelt hat.
Foto: Schwäbische Alb Tourismus